16.09.2004 - Einweihung der Geschichtsstation Herrlichkeit Lembeck in Wulfen

Otto von Ahaus überließ dem Bischof von Münster als Landesherrn das Territorium der späteren Herrlichkeit Lembeck. Im Jahr 1315 war das, und diese Zahl steht auf der neuen Geschichtsstation ganz oben. "Herrlichkeit Lembeck" ist der Name der 20. Gedenktafel im Stadtgebiet - und doch steht sie in Wulfen, nicht in Lembeck. Der Standort wurde erst nach ausgiebigen Diskussionen in einer Abstimmung festgelegt. Genau eine Stimme mehr gab es für den jetzigen Standort. Bis 1825 befand sich der Amtssitz der Herrlichkeit Lembeck nämlich am Schloss, dann wechselte er nach Wulfen. Es hätte damals vielleicht auch Alt-Schermbeck, Erle, Hervest, Holsterhausen oder gar Rhade treffen können, die allesamt zur "Herrlichkeit" gehören.

Die Geschichtsstation Herrlichkeit Lembeck Die Geschichtsstation Herrlichkeit Lembeck Die Geschichtsstation Herrlichkeit Lembeck
Die Geschichtsstation Herrlichkeit Lembeck Die Geschichtsstation Herrlichkeit Lembeck Die Geschichtsstation Herrlichkeit Lembeck
Die Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Ohne Mikro und gegen den Straßenlärm auf der B 58 stellte der Bürgermeister die Station kurz vor. Die Kosten hatten sich die sieben Heimatvereine und der Heimatbund Herrlichkeit Lembeck und Dorsten übrigens brüderlich geteilt. Das erfuhr der Bürgermeister allerdings erst später beim gemeinsamen Umtrunk im Matthäusheim. Doch wirklich krumm nahm ihm das wohl niemand. Die Blasmusik Wulfen sowie die Trachtentanzgruppe und die Singegruppe des Heimatvereins Wulfen übernahmen gekonnt die musikalische Gestaltung zur Vorstellung dieser Geschichtsstation.

 

Bilder: Walter Biermann